B-Junioren starten erfolgreich in die Saison

Die B-Junioren des FC Förderkader starten erfolgreich in die Saison. Nachdem der erste Spieltag frei war, ging es gleich am zweiten Spieltag ins Derby gegen den Rostocker FC. In einem kampfbetonten Spiel behielten wir am Ende verdient die Nase vorn, auch wenn das Ergebnis mit 2:1 denkbar knapp ausfiel. Also konnten wir erhobenen Hauptes die Reise zum FC Schönberg antreten, waren aber gleichzeitig gewarnt. Schließlich konnten sie dem letztjährigen Landesmeister der C-Junioren Mecklenburg Schwerin ein 2:2 abtrotzen. Das sich unsere Mannschaft noch immer in der Findungsphase befindet, sah man dann auch auf dem Platz. Die breite Brust war noch nicht erkennbar zum Spielbeginn. Auch die 95ziger hatten gehörigen Respekt und so wurde in den ersten 15 Minuten mal vorsichtig abgetastet, wo eventuell was geht. Als man merkte, dass Schönberg nicht zulegen wollte, erhöhte man selbst die Schlagzahl. In der 17. Minute erzielten wir dann auch folgerichtig die Führung. Nach einem Eckball stand Tim genau richtig und sein Kopfball zappelte im Netz. Vorher oft einen Schritt zu spät, waren wir jetzt deutlich präsenter, übernahmen das Spielgeschehen. Die Maurine Kicker machten das aber gut, verteidigten tief und machten die Räume eng und so dauerte es bis zur 37. Minute bis Flori auf 0:2 erhöhen konnte.

Die zweite Halbzeit begann stark für unser Team. Erneut war es Flori, der kurz nach Wiederanpfiff auf 0:3 erhöhte. Noch in Feierlaune wurden wir plötzlich auf der linken Seite überrannt und der 1:3 Anschlusstreffer fiel. Leider verloren unsere Jungs jetzt etwas den Faden, das eigene Spiel gestaltete sich viel zu nervös. Das merkte man auch daran, dass ein Elfmeter nicht verwandelt werden konnte. Schönberg hatte Mut geschöpft und nach dem Anschlusstor seine stärkste Phase. Mit zunehmender Spieldauer verpuffte der Schönberger Tatendrang wieder, die Kräfte fingen an zu schwinden und wir konnten unsererseits wieder mehr Druck ausüben. Leider agierten wir hierbei im letzten Drittel oftmals zu ungenau, trafen falsche Entscheidungen, um das Ergebnis in die Höhe schrauben zu müssen.  Kurz vor dem Ende begrub dann Moritz doch noch alle Hoffnungen der kämpfenden Schönberger und erzielte den Endstand zum 1:4.

Fazit: Auch wenn man glaubt, dass Spiel sicher zu beherrschen, darf es zu keiner Zeit des Spiels passieren, den Motor runter zu drosseln und in Feierlaune überzugehen. Das kann ganz schnell nach hinten losgehen und wir haben gesehen, wie schwer wir uns taten, wieder einen Gang höhenzuschalten.

Es spielten: Janne Dethloff, Franz Kohn, Tim Lorenz, Malte Gerr, Maximilian Natzius, Markus Hippe, Till Grunau, Moritz Röder, Noa Mahler, Florian Ahrens, Killian Groth, Ferdinand Strasse, Thorben-Finn Damrau, Anton Junghans, Paul Kluge, Yannick Wolf