Trainerumfrage beim FC Förderkader - Antworten zur aktuellen Saison

In einem Winterpause-Kurzinterview beantworteten Trainer/Mannschaftsleiter des FC Förderkader für unsere Vereinshomepage zwei Fragen, so dass interessante Team-News der jeweiligen Mannschaften in diesem Bericht zu erfahren sind.

1) Das Jahr 2018 ist Geschichte. Was bleibt aus sportlicher Sicht in Erinnerung?

2) Gibt es Veränderungen im Team und welche Pläne/Ziele sollen in dieser Saison noch umgesetzt werden?

F1/U9 Jörg Böhm:

„Ausbildungsschwerpunkt des Jahrganges 2010 ist die individuelle Balltechnik. Wettkampfergebnisse spielen keine Rolle, jeder Spieler erhält die gleiche Spielzeit. Unabhängig davon haben sich mannschaftliche Erfolge eingestellt. In der Hinrunde 2018/2019 wurden alle 9 Spiele gewonnen, die Qualifikation zur Endrunde der Hallenkreismeisterschaft (diese findet erst am 03.02.2019 statt) erreicht und als Highlight für die Jungs, am 30.12.2018 der Titel des Stadtmeisters der F-Junioren errungen.

Veränderungen im Kader gibt es zunächst keine. Auch im Jahr 2019 bleibt der Ausbildungsschwerpunkt unverändert. Ziel ist, die individuellen Ballfertigkeiten weiter zu erhöhen, dies insbesondere bezogen auf die Ballsicherheit und das Tempo der Bewegungen. Vorgaben zum Erreichen bestimmter Platzierungen in den Meisterschaftswettbewerben gibt es nicht.“

E2/U10 Alexander Bonk:

„Für die E2 kann ich berichten, dass wir als jüngerer Jahrgang den 6. Platz in der Vorrunde erreicht haben und sich die Mannschaft sehr gut entwickelt hat! Als Ziel für die 2. Halbserie möchten wir unter den ersten Sechs in der Rückrunde landen!!“

E1/U11 Mathias Ulrich:

„Im Jahr 2018 konnte sich die damalige E2 als jüngerer Jahrgang in der Goldrunde beweisen. Auch am Ende dieser Hinserie erreichte die Mannschaft wieder die stärkste Spielklasse und wird versuchen die oberen Plätze anzuvisieren. Nach suboptimalem Abschneiden in verschiedenen Hallenturnieren wissen die Schneider-Schützlinge nun wieder, dass es wichtig ist, engagiert für seine Ziele zu arbeiten.“

D2/U12 Jens Roost:

"Nach anfänglichen Schwierigkeiten in einer höheren Spielklasse, haben wir es schnell verstanden, uns mit spielerischen Mitteln und physischem Einsatz, Punkte zu holen. Unsere Heimstärke war dabei Gold wert. Mit 5 Unentschieden, drei Niederlagen und drei gewonnen Spielen sind wir voll im Soll und es war noch mehr drin. 

Zur Halbserie gibt es Veränderungen im Team. Ole hat uns verlassen und Elias ist neu zu uns gestoßen. Beiden wünsche ich viel Erfolg. Wir sind also wieder 17 hungrige Jungs, den ich alles zutraue. Mit dem Abstieg sollten wir nichts zu tun haben. Wir sind weiterhin in der Ausbildung und mit Spaß bei der Sache. Positive Ergebnisse kommen zwangsläufig!"

D1/U13 Michael Schumacher:

„Aus sportlicher Sicht ein sehr durchwachsenes Jahr mit vielen Höhen und Tiefen". Zu große Unterschiede von Pflichtspiel zu Pflichtspiel in der Leistungsbereitschaft und im Abrufen der erlernten Dinge haben uns in der Hinrunde „nur“ Platz 7 in der Verbandsliga erreichen lassen. Ziel war es, in der Hinrunde unter den ersten 6 zu stehen, um die Qualifikation für die Meisterrunde zu schaffen. Teamgeist, Entscheidungsverhalten und Zielstrebigkeit vor des Gegners Tor sind die wichtigsten Dinge, welche wir dann in der Platzierungsrunde verbessern müssen.

Das Erreichen der nächsten Pokalrunde und zwei tolle Hallenturniere im Dezember konnten wir zum Jahresabschluss noch auf der Habenseite verbuchen.

Vier Spieler haben uns zu Beginn der Saison bzw. in den letzten Monaten verlassen und 4 neue Spieler konnten wir begrüßen. Saisonziel: Platz 1 in der Platzierungsrunde, im Pokal das Finale erreichen! Optimale Vorbereitung auf den „Sprung“ ins Großfeld C-Junioren! Trainingsziele: Festigung von dynamischen Bewegungsabläufen, Vertiefung des taktischen Verhaltens (Individual-, Gruppen und Mannschaftstaktik), individuelle Verbesserung der technischen Fähigkeiten, Erziehung zur Bereitstellung der optimalen Wettkampfleistung.

Trainingsprinzipien: Bewusstes Fördern der 1:1 Situationen, Entwicklung der Lernbereitschaft, Fördern der Selbstständigkeit, Siegermentalität und Leidenschaft fördern, Kreativität, Spielfreude und Risikobereitschaft fördern, taktische Flexibilität und Spielverständnis sowie Entscheidungsverhalten entwickeln.“

C2/U14 Fabian Siegmund:

Sportlich war es für uns ein sehr interessantes Jahr. Trainer und Mannschaft mussten sich in der Vorbereitung zur neuen Spielzeit so gut wie möglich finden und dann gemeinsam den Sprung aufs Großfeld schaffen. In der Vorbereitung haben wir dabei leider häufig eine nicht so gute Figur in den Testspielen gemacht und entsprechend angespannt ging es dann in die Hinrunde hinein. Nachdem wir mit einem Sieg starten konnten, wuchs in der Mannschaft das Gefühl, auch als jüngerer Jahrgang das Niveau in der Landesliga mitbestimmen zu können. Insgesamt haben wir viele ansprechende Leistungen, aber auch unsere Grenzen deutlich aufgezeigt bekommen. Nichts desto Trotz haben viele unserer Jungs einen großen Schritt machen können und finden sich auf dem Feld und im Team immer besser zurecht.

Zur Rückrunde verlassen zwei Spieler die Mannschaft, Neuzugänge gibt es keine. Mit Uli und Younis, die nach längerer Verletzung hoffentlich bald wieder fester Bestandteil des Teams sein werden, hoffen wir in der Rückrunde dann wieder mehr Optionen zu haben und noch facettenreicher auftreten zu können. 

Darauf soll auch unser Hauptaugenmerk im neuen Jahr liegen. Wir wollen noch überraschender für den Gegner spielen und auch starken Gegnern unsere Spielweise aufdrücken. Agieren statt reagieren ist das Motto unter dem wir die Rückrunde bestreiten wollen. Mit Blick auf die Tabelle (Platz 3) ist unser Mindestanspruch, diese Position zu halten. Mit einigen guten Ergebnissen in den ersten Spielen, darf man den Blick vielleicht auch noch ein klein wenig nach vorne richten, aber unsere Entwicklung wollen wir im ersten C-Jugend Jahr nicht unbedingt an unserer Punktzahl oder Tabellenplatzierung messen.

C1/U15 Mannschaftsleiter Andreas Armster:

„Nach intensiver Vorbereitung im Trainingslager starteten wir ziemlich ungewiss in die neue Saison. Wir mussten in der letzten Saison 17/18 noch in der Kreisoberliga antreten und starteten jetzt gleich zwei Klassen höher, in der Verbandsliga. Hier galt es erst einmal eine Standortbestimmung vorzunehmen. Wir hatten nicht so richtig das Gefühl, wo wir stehen. Den Saisonauftakt gegen Anker Wismar gingen wir deswegen mit sehr mulmigem Gefühl an. Am Ende gab es ein klares 8:0 und wir holten uns viel Selbstvertrauen für anstehende Aufgaben.

Das erste Heimspiel ging auch gleich gegen eine der Mannschaften, die den Ton angeben im Land, die U15 Mecklenburg Schwerin. Das Spiel wurde zwar 0:1 verloren, war aber ein hochklassiges Spiel, absolut auf Augenhöhe. Ich möchte nicht jedes Spiel aufführen. Wir spielten eine starke Hinserie und qualifizierten uns frühzeitig für die Meisterrunde, am Ende mit dem dritten Tabellenplatz. Auch in der zweiten Pokalrunde gegen den Regionalligisten F.C. Hansa Rostock zeigten wir uns stark und mussten uns erst in der Verlängerung geschlagen geben. Jetzt stehen die Hallenturniere auf dem Plan. Bisher zeigten wir uns dabei sehr spielstark und standen immer auf dem obersten Treppchen. Auch in Schleswig-Holstein bewiesen wir, dass auch in Mecklenburg-Vorpommern sehr gute Jugendarbeit geleistet wird und konnten unter anderem im Finale den Tabellenführer der Oberliga aus Hamburg VFL Lohbrügge klar bezwingen. In der Futsal Landesmeisterschaft haben wir die Endrunde erreicht. Beim Futsal ist aber immer vieles möglich, da kann von Platz 1 bis Platz 8 alles möglich sein. Unser Winterhighlight ist neben dem Audi-Sparkassen Cup in Göttingen, wo wir in der Vorrunde auf Eintracht Braunschweig, Dynamo Dresden und Tennis Borussia Berlin treffen, natürlich auch unser eigenes Hallenturnier, der 4. Artrium Haus – Cup, mit insgesamt 16 Mannschaften aus 7 Bundesländern in der Güstrower Kongresshalle. In der ersten Februarwoche fahren wir dann ins Trainingslager am Fichtelberg im Erzgebirge, dort mit dem Testspiel gegen Erzgebirge Aue. Testspiele gegen den BFC Dynamo und SV Hafen Rostock runden die Rückrundenvorbereitung ab.

Änderungen im Team gibt es eigentlich nicht. Wir freuen uns, mit Tom Kulba einen engagierten Co-Trainer dazugewonnen zu haben. Ein alt bekannter Spieler, Colin Neitzel, ist wieder zu uns gestoßen. Leider hat sich ein wichtiger Abwehrspieler verletzt und fällt die gesamte Rückrunde aus. Gute Besserung Luca Schoknecht, wir hoffen, dass du im Sommer wieder zu uns stoßen kannst.

An die Leistungen der Hinrunde möchten wir natürlich auch in der Meisterrunde, wo alle Teams wieder bei null anfangen, anknüpfen. Wir müssen noch stark an der Einstellung und Motivation arbeiten. In diesem Alter nicht immer eine leichte Aufgabe. Wir glauben aber, dass die Jungs verstanden haben, dass wir nur mit 100 Prozent Leistung und Engagement mit der Spitze mithalten können. Die Mannschaft und das Trainergespann Marcel Jankowski, Markus Bartelt und Tom Kulba besitzen jedenfalls diesen Ehrgeiz und haben sich viel vorgenommen. Die Leistungsdichte in dieser Endrunde ist sehr hoch. Jede Mannschaft hat das Zeug, für Überraschungen zu sorgen. „Schaun mer mal“, sagte schon Franz Beckenbauer. In der Rückrunde gibt es nur noch Endspiele. Wir sind gespannt und freuen uns darauf.“

A/U19 Jakob Hoffmann:

„Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Hinrunde aus sportlicher Sicht nicht unseren Ansprüchen entsprochen hat, was wir auch in der Tabelle sehen. Was aber positiv hervorzuheben ist, ist die spielerische Entwicklung der Jungs. Sie haben enorme Fortschritte gemacht und das wird man auch in der Rückrunde sehen.

Das Team wurde für Rückrunde schon deutlich verändert. Wir haben die meisten 2000er in unsere 2. Männermannschaft hochgeschoben, um so den Spielbetrieb im Seniorenbereich abzusichern. Daraufhin haben wir zwei 2002er aus der U17 bei uns aufgenommen. Wir haben dadurch die Kaderstärke von 29 auf 19 reduziert. Obwohl wir viele Abgänge haben, bin ich mir sicher, dass wir mehr Qualität in die Mannschaft bekommen. Unser Ziel für die Rückrunde wird es sein, einerseits die 2002er Jungs bei uns einzubinden, um so den Grundstein für die neue Saison zu legen, und anderseits den 6. Platz zu erreichen.“

2. Herren, Pierre Malorny:

„Das 2. Herrenteam übernehme ich zur Rückrunde als Spieltrainer. Wenn man sich den Tabellenstand anschaut, kann man mit dem bisherigen Saisonverlauf natürlich nicht zufrieden sein. Das lag überwiegend auch an der angespannten personellen Situation. 

Ich schaue aber nach vorn und bin guter Dinge, dass wir im verbleibenden Saisonverlauf personell stabiler auftreten werden und so auch unsere Leistung steigern können. Natürlich wollen wir schnell aus der Abstiegszone herauskommen. Ein Mittelfeldplatz zum Saisonende wäre lohnendes Ziel. Um das zu erreichen, müssen wir aber alle Kräfte bündeln. Verstärken werden uns in diesem Unternehmen wieder Spieler des älteren A-Junioren-Jahrgangs. Nach einer Auszeit meldete sich auch Routinier Robert Kostbade wieder zurück, und ich bin ja auch als Neuzugang anzusehen, da ich bis jetzt in dieser Saison noch in der Verbandsliga spielte.“

1.Herren, Stephan Malorny:

„Die Ergebnisse und der Tabellenstand spiegeln nicht unbedingt die Entwicklung und den Leistungsstand unserer sehr jungen Mannschaft wider.

Spiele, wie das 3:1 in Schwerin haben das Potential aufgezeigt. Dadurch, dass Leistungsträger (Tarra, Weder, Pagels, Gottschalk, Hopfmann, Malorny, Marten) in weniger als der Hälfte der Spiele zur Verfügung standen, hatten wir zu häufig große Leistungsschwankungen. Dabei fehlen in der Tabelle vor allem die Punkte aus den Niederlagen gegen Hanse Neubrandenburg und Görmin.

Aus einem überdurchschnittlich großen Kader von 29 Spielern werden in der Rückrunde einige (4 Spieler) nicht mehr zur Verfügung stehen (Hübner - Wechsel zum Doberaner FC II; Zörner - wegen Studium in Greifswald, dann Kader 2.;Diabate - Kader 2; und Pierre - aus persönlichen Gründen - Spielertrainer der Zweiten. Neu dazu kommen wird Paul Abshagen (Medizinstudent aus dem Raum Münster), der aber nach schwerer Verletzung im November erst wieder den Anschluss finden muss. Leider steht auch Lars Nowka wegen seiner hartnäckigen Knieverletzung seit Mai 2018 noch nicht wieder zur Verfügung.

In der Tabelle wollen wir die 18 Punkte aus der Hinrunde deutlich übertreffen und wenn möglich, noch den Anschluss zur oberen Tabellenhälfte (Platz 8 - 4 Punkte vor uns) herstellen. Basis dafür sind als Ziel, Siege gegen alle Mannschaften hinter uns (Sieg gegen Hanse + weitere 6 Spiele). Vor allem wollen wir unser Abwehrverhalten deutlich verbessern.“

Bericht: Delf Kostbade

Vielen Dank an alle Trainer für die Beteiligung an der Umfrage!  Sollten noch weitere Trainerstimmen eintreffen, werden diese hinzugefügt