D1 trotzt Gegner und Wetter beim 1.FC Neubrandenburg

Am heutigen Sonntag ging unsere Reise in die vier Tore Stadt nach Neubrandenburg. Pünktlich zum Spielbeginn setzte auch der Starkregen ein. Alles andere als tolle Bedingungen, aber wie immer gilt, die Besagten sind für alle gleich.

Einen Auftakt nach Maß hatten wir, als gleich zu Beginn ein Abspiel des Torwarts missglückte und Marc konnte gedankenschnell und überlegt den Ball ins kurze Eck legen. Der Gastgeber aber keineswegs geschockt, jetzt bissiger in den Zweikämpfen, ohne aber wirklich Torgefahr zu erzwingen. Allerdings lief der Ball in der 6. Spielminute schön durch die Reihen der Neubrandenburger. Unser Abwehrverhalten in dieser Phase nicht energisch, die Jungs standen einfach einen Meter zu weit weg vom Gegner und prompt die Quittung. Das 1:1 fiel folgerichtig. Es entwickelte sich in der Folge, nichts. Zu präsent beide Abwehrreihen, immer wieder ging der Ball im Mittelfeld auf beiden Seiten verloren. So zeigte Malte in der 15. Spielminute seine Überlegene Schussqualität. Der Ball, aus halbrechter Position geschlagen, lange in der Luft und drehte kurz vor dem Tor ein, niemand rechnete mit einem Torabschluss. Am wenigsten Malte und der Torwart, dem man in dieser Situation nicht mal einen Vorwurf machen konnte, zu kurios die Flugbahn. Neubrandenburg 1, Förderkader 2, so dann auch der Halbzeitstand.

Die Spielweise änderte sich im zweiten Abschnitt nicht. Verbissen wurde um jeden Ball gekämpft, beide Abwehrreihen packten rechtzeitig zu. Es blieb ein sehr ausgeglichenes Spiel, in dem die Räume immer wieder schnell zugelaufen wurden. Die Jungs um Trainer Carsten Krause konnten aber in Hälfte zwei keine klaren Torabschlüsse mehr erzielen, wobei sich unsere Jungs noch zwei- dreimal schön freispielen konnten, unter anderem ein toller Heber von Marc an die Querlatte. In einem Spiel auf Augenhöhe ergeben sich aber nun mal nur wenige Chancen. Um so erfreulicher, dass Tom bereits in der Nachspielzeit, als der Gegner noch einmal alles nach vorne warf, die Ruhe und das Auge hatte und den Ball unhaltbar aus halblinker Position flach ins Tor schlenzte. Das K.O. kam mit dem Abpfiff und am Ende entführten die Hansestädter nicht unverdient die drei Punkte von der Tollensee.

Marcel Jankowski: Wir haben heute die letzte Konsequenz im Abschluss, den letzten Pass vermissen lassen! Letztendlich geht der Sieg auf Grund des Chancenübergewichts in Ordnung.

 

Heute trotzten den widrigen Bedingungen: Janne Dethloff, Yannik Wolf, Malte Gerr, Lars Westendorf, Tom Werbun, Steven Klauser, Markus Hippe, Marc Ternes, Domenik Jeschke, Tim Kaufmann, Domenik Jeschke, Leon Irmer und Luca Schoknecht

 

Andreas Armster