Empor Berlin wiederholt Sieg beim Trotzenburg-Cup

Durch einen 2:1-Sieg nach Sieben-Meter-Schießen gegen den FC Hansa Rostock haben die Jungs vom SV Empor Berlin am vergangenen Sonnabend in der Fiete-Reder-Halle Marienehe zum 2. Mal hintereinander den Trotzenburg-Cup gewonnen. Beim Spiel um Platz drei setzte sich Turnier-Neuling Viktoria Berlin gegen den ETSV Hamburg durch.

Die Finalisten, die beide in der Regionalliga Nord-Ost kicken, setzten sich in ihren Gruppen als Erster durch. Während sich der FC Hansa in der Gruppe A mit drei Siegen und zwei Unentschieden und dem besseren Torverhältnis (+10) gegen Viktoria Berlin (+4) im Kampf um Platz eins in der Gruppe durchsetzte, ließ Empor nur im ersten Spiel gegen Warnemünde (1:1) Punkte liegen und holte danach mit vier Siegen in Folge souverän den Gruppensieg. Im Überkreuzvergleich traf der FC Hansa im Halbfinale dann auf den ETSV Hamburg, die als zweiter der Gruppe B (12 Punkte) in die Finalrunde einzog. Hansa gewann im Sieben-Meter-Schießen knapp und traf dann auf den SV Empor Berlin, die sich 2:0 im Derby gegen Viktoria Berlin keine Blöße gaben und zum zweiten Mal in Folge ins Finale des Trotzenburg-Cups einzogen.

In einem spannenden Finale agierten beide Teams auf Augenhöhe, zeigten ein von Taktik geprägtes, aber sehr gutes Hallenspiel. Nach 12 Minuten und zehn Sekunden (unser Verein feiert in diesem Jahr 10-Jähriges Bestehen) stand auf beiden Seiten die Null. So musste die "Siebener"-Lotterie entscheiden. In der behielten die Emporianer die Nase vorn und holten sich zum zweiten Mal den begehrten Glas-Pokal des 3. Trotzenburg-Cups. Im Spiel um Platz drei setzte sich Viktoria Berlin 1:0 gegen den ETSV Hamburg durch und sicherte sich den kleinen Pokal.

Unsere Förderkader-Jungs sorgten in der Gruppenphase für Aufsehen, holten gegen Hansa ein 1:1 und ein 0:0 gegen den Mitfavoriten Viktoria Berlin. Doch eine 0:2-Niederlage gegen den späteren Turniersiebten Sievershäger SV verhinderte das Weiterkommen in der Gruppe A. Da halfen auch die Siege im ersten und letzten Gruppenspiel gegen Greifswald und Bönebüttel-Husberg (beide 3:0) nichts. Im kleinen Halbfinale setzten sich unsere A-Junioren gegen den SV Hafen 3:2 n.7m. durch. In der regulären Spielzeit traf zunächst Hafens Christian Marten mit einer Direktabnahme in den Winkel, ehe Dominik Fränk kurz vor Schluss den Ausgleich erzielte. Am Ende landeten die Marineblauen auf Rang 6, zeigten sich insgesamt in einer guten Verfassung. Lediglich die Spiele gegen den SSV und das Spiel um den 5. Platz gegen den FC Mecklenburg Schwerin (0:3) liefen nicht nach Plan. 

Allerdings schaffte es Dominik Fränk als bester Torschütze (5 Treffer) in die Turnierauswahl. Zum Besten Spieler wurde Jakob Gesien vom FC Hansa Rostock gewählt. Bester Torwart wurde wie im Vorjahr Leo Hebbeler (ETSV Hamburg), dessen Teamkollege Johann von Knebel ebenfalls in die Turnierauswahl gewählt wurde. Komplettiert wurde die Auswahl von Deniz Citlak, der im Vorjahr bester Spieler wurde. Glückwunsch euch allen.

In der dritten Auflage des Cups nahmen insgesamt zwölf Teams aus vier Bundesländern teil. In 42 Spielen und mehr als 504 Spielminuten fielen trotz der kleineren Handballtore 72 Treffer. Es gab eine rote Karte (Übrigens: Die erste überhaupt!), nur wenige Zweitstrafen.

Allen Teams vielen Dank für ihre Zusage, einen tollen Fußballtag, viele Tore, "Mützen" und alles was sonst noch so auf und neben dem Feld so passierte. Viel Erfolg in der Vorbereitung und der Rückrunde.

Ein besonderes Dankeschön geht an alle Eltern für die Verpflegung der Teams, allen Sponsoren für die tolle Unterstützung und an unseren DJ David Preiss, der souverän durchs Turnier führte. Ein weiteres Lob geht an die Turnierleitung, die in diesem Jahr neben Jugendleiter Henryk Pyritz drei aktuelle und ehemalige Herrenspieler übernahmen, sowie fünf Spieler aus der A- und B-Jugend. Vielen Dank für so viel Engagement.

Hier findet ihr alle Ergebnisse.
Hier geht´s zur Bildergalerie.
 

Die Platzierungen:

1. SV Empor Berlin
2. FC Hansa Rostock
3. FC Viktoria Berlin
4. ETSV Hamburg
5. FC Mecklenburg Schwerin
6. FC Förderkader
7. Sievershäger SV
8. SV Hafen Rostock
9. Greifswalder FC
10. TSV Pansdorf
11. SV Warnemünde
12. SV Bönebüttel-Husberg

Team: